Die Geschichte der Katze

Die Geschichte der Katze

Die Geschichte der Katze erzählt die Verbreitung des Raubtiers auf dem gesamten Globus. Ihren Weg beschreitet sie vom alltäglichen Mäusefänger, über das Luxusgeschöpf, bis hin zum beliebtesten Haustier der Menschen. Mitlerweile ist die Katze ein stolzes Mitglied der Familie und kaum wegzudenken.

Unser Stubentiger hat ihre Vorfahren nicht bei den wunderschönen und majestätischen Großkatzen wie Jaguar, Löwe und Tiger, sondern bei der Wildkatze.

Katzen haben den Menschen für sich entdeckt

Etwa 7500 v.Chr., in der Jungsteinzeit,  schloss sich die Wildkatze den Menschen an. Was für die Steinzeitsiedler ein wahnsinnige Vereinfachung war, war für die Wildkatze ein paradiesisches Jagdrevier. Die Menschen waren im Nu von Maus und anderem Nagetier in ihren Getreidespeichern befreit und die Katze hatte ihre feste Nahrungsquelle, ohne viel auf die Suche gehen zu müssen. Die Katze wurde für die Menschen so wertvoll, dass Sie sich sogar mit ihr begraben ließen. Sie wurde sogar auf der selben traditionellen Weise beigesetzt wie die Menschen. Beispielsweise hat man in Zypern die Körper nach Westen gerichtet.

So hat die Wildkatze sich dem Menschen angeschlossen und sich damit selbst weitgehend gezähmt.

 

Ägyptische Mythologie

Katzen in Ägypten, spielten eine entscheidende Rolle für die Geschichte der Katze. Die aufkommende Mäuseplage vernichtete rasant die Erntebestände im alten Ägypten. Eine Abhilfe bot die Katze an. Sie vernichtete erfolgreich die Plage und wurde daraufhin gebührend von den Menschen verehrt. Es ging so weit, dass die Samtpfote in der ägyptischen Mythologie, als Katzengöttin Bastet erschien. Bastet war die Tochter des Sonnengottes Re.

Nun erlangte die Katze im Nu immer mehr Status.

Zu der Zeit waren Pilgerungen zu den Tempeln der Götter üblich. Um Bastet zu ehren, waren Geschenke keine Seltenheit. Als eins der beliebtesten Mitbringsel, galt die mumifizierte Katze. Auch als Grabbeigabe bei Beerdigungen, galt sie als äußerst beliebt. Bei den Priestern konnte sie käuflich erworben werden.

 

Eroberung der Welt

Da Katzen so unglaublich beliebt und begehrt wurden, war es auch nicht gestattet, diese zu exportieren. Davon ließen sich Händler jedoch weniger Abschrecken, obwohl Drohungen von Strafen ausgesprochen wurden.

Und so geschah es, dass unsere Hauskatze die gesamte Welt eroberte.

Nach Südeuropa gelangen die ersten Katze ca 1000 v.Chr.

In der Geschichte der Katze wandelte sich nun auch das Image der kleinen Samtpfote. Da sie nun rund um den Globus zu finden war und für jedermann erschwinglich, galt sich nun nicht mehr als Luxusgeschöpf.

Im Islam hingegen, gilt die Katze als reines Tier und wird daher verehrt.

Buddhisten glaubten, dass eine Katze ein gutes Wort bei Buddha einlegt, wenn diese stirbt.