Katzenpension oder Katzenhotel – Was genau ist das?

Katzenpension oder Katzenhotel

Wenn das Wort Katzenpension oder Katzenhotel fällt, ist es zunächst schwierig sich ein genaues Bild zu machen. Jedoch passiert es hin und wieder, dass eine Katzenpension benötigt wird. Bspw. bei einem Krankenhausaufenthalt, einer Geschäftsreise oder einem Urlaub. Also dann, wenn sich kein Nachbar, Freund oder Bekannter, für das Katzensitten bereiterklären will.

Was genau ist eine Katzenpension/ Katzenhotel?

Die Katzenpension oder das Katzenhotel, ist ein Beherbergungs- und Verpflegungsbetrieb gegen Bezahlung, welches an die Bedürfnisse der Vierbeiner angepasst ist.

Die Katzenpension oder das –Hotel, beinhaltet verschiedene Zimmer. Man kann für seinen Stubentiger  ein Gemeinschaftszimmer buchen oder ein Einzelzimmer.

Ein Außenbereich in einer Katzenpension ist nur selten zu finden, da diese rundherum umzäunt werden müssen.  Für eine Katze, die den Ausflug in die Natur gewohnt ist, kann diese Einschränkung zu Stress führen.

Einigen Katzen ist der Bezug zum Menschen wichtiger als das gewohnte Revier. Falls Ihre Katze besonders viel Nähe zum Menschen benötigt, achten Sie darauf, dass die Katzenpension bzw. das Hotel Ihnen diesen Service bietet. Die Betreuer sollten gerne und viel mit den Katzen kuscheln und spielen, damit sich die Samtpfoten nicht einsam und vernachlässigt fühlen. Denn genau jetzt, in der Abwesenheit der Bezugsperson, ist es überaus wichtig, dass Ihre Katze Nähe erfährt.

Bringen Sie, während des Aufenthalts Ihrer Katze in der Pension, Gegenstände oder Kleidungsstücke, mit vertrauten Gerüchen mit.Dafür eigenen sich zm Beispiel ein Bettbezug, der noch nach Ihnen riecht oder das Lieblingsspielzeug.

Noch ein kleiner Hinweis: Es gibt Pensionen, die nicht nur Katzen, sondern auch andere Tiere wie Hunde aufnehmen und diese eventuell gemeinsam beherbergen. Wählen Sie Ihre Katzenpension, nach den Eigenschaften und Vorleiben Ihrer Katze.

Was macht eine gutes Katzenhotel oder eine Katzenpension aus?

Wie alle Werbefotos, wirken auch jene für Katzenhotels besonders attraktiv, einladend und vielversprechend. Demnach ist an einer kleinen Besichtigung nichts auszusetzen. Springen Sie ins Auto und machen Sie eine kleine Spritztour. Denn ein genauer Blick über die Anlage, bringt Ihnen Gewissheit.

Im Folgenden, erkennen Sie, ob Katzenklos regelmäßig  gesäubert werden, Futter- und Wassernäpfe in einem guten Zustand sind und ob Sicherheitsmaßnahmen befolgt werden. Liegen beispielsweise offene Kabel rum oder ist der Außenbereich vernünftig umzäunt?

Achten Sie zudem darauf, dass die Räume nicht überfüllt sind und es genug Rückzugsorte gibt. Schließlich muss sich ihre Samtpfote wohl fühlen.

Ein weiteres Kriterium ist die Zusammenarbeit mit einem Tierarzt. Informieren Sie sich, ob ein Tierarzt im Falle eines Falles schnell zur Verfügung steht.

Des Weiteren ist die Einhaltung der Impfschutzauflagen bedeutend.

Damit sich die Katzen nicht gegenseitig anstecken, sollte ihr Tiger gegen Katzenschnupfen/ -seuche geimpft worden sein. Katzen, die nach draußen gehen, müssen zusätzlich gegen Tollwut geimpft werden.

 

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Zunächst unterscheidet man zwischen Einzel- und Gruppenzimmer.

Beim Gruppenzimmer belaufen sich die Kosten auf etwa 6€ – 10€ pro Tag.

Ein Einzelzimmer ist natürlich teurer und kostet etwa 12€-15€ pro Tag.

In dem Preis sollte Fütterung bereits integriert sein.

Zudem gibt es meist Preisnachlässe, wenn Sie mehrere Katzen in einem Katzenhotel unterbringen wollen.

Bei Zusatzleistungen wie bspw.  Medikamenten, Diätfutter, Fellpflege oder Heizkosten im Winter, fallen zusätzliche Kosten an.

Informieren Sie sich also bei der jeweiligen Pension.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.